1 2 3 4 5 6 7 8, Computerwelt.

Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Finanzamt und das BKA, haben unsere Daten da…

1968 gründen Ralf Hütter und Florian Schneider die Gruppe „Organisation“, dem Vorläufer von „Kraftwerk“. Im Januar 1968 wurde ich geboren, und wuchs gut behütet von meinen Eltern und 3 älteren Geschwistern und einem zwei Jahre jüngeren Bruder auf. Mein ältester Bruder ist 16 Jahre vor mir geboren, meine Schwester 11 Jahre und mein zweitältester Bruder 8 Jahre, alles Freaks. Ich hatte eine facettenreiche Jugend! Sehr beeinflusst wurde ich u.a. von „Kraftwerk“ und den Experimenten meiner Brüder in Sachen Kunst und Musik. Ich will jetzt hier keinen Roman über mich schreiben, sondern einfach mal die Statements aus der unten verlinkten Film-Doku transkribiert posten…

Transkription:
Ja wir spielen das ganze Kling-Klang Studio im Konzert. Wir haben unser ganzes Instrumentarium, was wir teilweise selbst erfunden haben und unsere Musikmaschinen gebaut haben – man kann ja nicht in den Laden gehen und diese Sachen, einfach sagen „ich will das jetzt“ , dieses Ding oder dieses Ding. Wir mussten uns das eben selbst machen alles, und das hat so lange gedauert. Wir basteln immer selbst, und mit nem andern Freund, der ist Musik oder Toningenieur. Der hilft uns und wir bauen dann die ganzen Sachen selbst. Wir haben halt drei Jahre gebraucht um jetzt wieder spielen zu können.

Wir programmieren, teilweise sind die Sachen vorprogrammiert, und andere Sachen sind wieder, da haben wir Zugang zu dem Memory vom Computer und wir können das dann ändern während das läuft. Meistens machen wir rhythmische Programme oder auch melodische Sachen die so durchlaufen, Automatismen.

Ja wir spüren ziemlich viele Energieströme die von den Menschen zurück kommen zu uns, während wir sonst im Studio arbeiten immer so mehr konzentriert auf uns alles…

Frage:
Ist Radioaktivität eigentlich ein anti Atomkraft Lied?

Antwort:
Ja das kann man schon sagen.

Für uns war das mehr ein Problem Musik machen zu können. In der Bundesrepublik oder so, nach dem Krieg wo die lebendige Musik, Alltagsmusik verschwunden war, die war ausgelöscht. Und unsere Generation, wir mussten halt wieder von vorne starten. Und da wir irgendwie in dieser Rhein/Ruhr Situation leben, ist die Musik statt von ländlichen Sachen mehr von Stadt und Maschinen beeinflusst und spiegelt die Sachen wieder und das ist vielleicht in ner Zeit passiert gerade wo die sogenannte Popmusik gerade so mit Freizeitsachen sich beschäftigt hat. Und wir haben mehr von Arbeitsprozessen und wirklichen Situationen, Großstadt Situationen, Schaufensterpuppen, Roboter…

Frage:
Ist das eine Form von Interpretation wenn Ihr von Schaufensterpuppen sprecht und singt?

Antwort:
ja, das ist teil unserer Existenz. Wir stehn da rum und stellen uns aus. Wir sind Schaufensterpuppen. Also das ist Teil unserer Wirklichkeit.

Wir arbeiten nun schon seit über zehn Jahren zusammen mit dieser Gruppe die wir sind in Düsseldorf, und Außenstehende könnten gar nicht mit uns arbeiten weil die nicht unsere Sprache sprechen, oder unsere Gedankenwelt nachvollziehen könnten. Das ist dann mehr so Begegnung oder Freundschaft eben.

Frage:
Fühlt Ihr euch nicht etwas isoliert?

Antwort:
Ja wir leben in nem Exil in Düsseldorf am Rhein.

Frage:
Seht Ihr in der Technik keine Gefahr für die Menschen?

Antwort:
Schon, aber ich glaube das ist mehr so z.B. im Computer als Spiegel von Gedanken und von demjenigen der das programmiert. Wenn in dessen Kopf nur paranoide Wahnvorstellungen und so Verfolgungssachen stattfinden, dann wir das einzige sein was er programmieren kann diese Verfolgungssachen eben…

Frage:
Wann werdet Ihr soweit sein, das durch eure Adern statt Blut Strom fließt?

Antwort:
Weiß nicht; der Mensch hat ja sowieso Microströme oder so. Wenn man ein EKG macht, dann sieht man das ja dass das garnicht getrennt ist.

Das ist nicht irgendwie getrennt vom Menschen oder so. Das ist ein Widerspruch in sich.
Natur und Technik – das fällt für uns irgendwie zusammen.
Wir sehen das mehr als Einheit, oder so.

Musik:
Am Heimcomputer sitz ich hier, und programmier die Zukunft mir… 1982)

Transkription ende

Im Laufe der weiteren Geschichte haben sich einige externe Musiker mit Kraftwerk zum musizieren getroffen. Kraftwerk hat mit dafür gesorgt, das viele solche Gedanken nachvollziehen können.