Ich beschäftige mich nun seit ende der 80`er Jahre des letzten Jahrtausends u.a. mit der Frage „Was hält die Welt zusammen“. Anfang 90 landete ich bei Frederic Vester und der Kybernetik. Für mich waren die Gedanken plausibel und leicht nachvollziehbar.

Beginnend mit dem neuen Millennium registrierte ich Heinz von Foerster auf meinem Radar. Bis dato hatte ich nur seinen Namen als Quellenangabe bemerkt.
Dies war der Schritt zur Kybernetik 2. Ordnung und dem radikalen Konstruktivismus. Auch hier konnte ich den Stoff recht gut nachvollziehen.

2006 nahm ich durch einige Online Diskussionen Niklas Luhmann wahr. Alles wurde anders.
Ich bemerkte, das mir ein enormer Energieaufwand abverlangt würde, wenn ich dem weiter nachginge.
Zu viele Standpunkte die ich nicht nachvollziehen kann.

Naja, man kann es dann doch nicht lassen und ich recherchierte letztes Wochenende noch etwas in diese Richtung um dann auf Talcott Parsons zu stoßen. Nach den ersten Erklärungen seiner Theorie hatte ich plötzlich wieder dieses vertraute Gefühl der Nach vollziehbarkeit. Es scheint mir, ich sollte dieser Spur weiter nach gehen. Leider hab ich nicht die Zeit mich dem in Vollzeit zu widmen. Also geht` im Schneckentempo der Antwort entgegen was denn nun die Welt zusammen hält 😉