Vom Baum der Erkenntnis zur Krise?

Es ist schon bemerkenswert welche Relationen zwischen Ereignissen und/oder Objekten entstehen können. Amazon hat da ein ausgeklügeltes System, um zum Kauf weiterer Produkte an zu regen.

Öhm? Achso…stimmt!
Ins Vorwort von „Der Baum der Erkenntnis“ schrieb der deutsche Übersetzer:

Mittlerweile ist durch die zunehmende Bekanntheit der um die Jahrhundertwende entstandenen „Neuen Physik“ und der Schriften von Vordenkern wie dem Biologen Gregory Bateson, den Physikern Erich Jantsch und Fritjof Capra und dem Soziologen Niklas Luhmann ein Schock noch kaum zu erwarten. Dennoch wird sich der Leser, der hier mit dem Denken der Autoren erste Bekanntschaft macht und zugleich ihrer Ermutigung folgt, nicht nur zu „lesen“, sondern mit dem Buch in rekursive, das heißt, auf ihn selbst zurückwirkende Interaktion zu treten, dazu veranlasst sehen, manchen Denksprung zu leisten, bevor er sich bei der Lektüre wohlfühlt und nicht mehr unter dem Eindruck schwindelerregender Kreisläufigkeit (Zirkularität) leidet. Humberto Maturana erzählt hierzu gern, daß er selbst um 1960 beim Herangehen an die Folgen der grundsätzlichen Rekursivität (Rückbezüglichkeit) allen Erkennens derart den Boden unter den Füßen verlor, das er an der Normalität seines Geistes gezweifelt hat.

Hm, wann empfiehlt uns Amazon Medikamente?
Das könnte dann so aussehen: (Achtung! Fotomontage)

2 Antworten auf „Vom Baum der Erkenntnis zur Krise?“

  1. Herrliche kleine Webanekdote , worüberch herzahft schmunzeln konnte – ehlt ur noch das passende Medikamente oder auch bei erotischer Litertaur das passende Spielzeusch angeboten wird – Fehlt nur noch zu „Kunst zu denken..“ empfehlen wir Ihnen „Herr lass Hirn wachsen“ – sehr amüsant !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.