Stimulanz – Balance – Dominanz

gdi_newsletter_10_07

Wir denken und wir handeln. Aber das unser Handeln oft gar nicht von unserem rationalen Kalkül beeinflusst wird ist mittlerweile gemeinhin bekannt. In „Wirklichkeit“ sind wir doch alle Affen, aber mit hochentwickeltem Cortex . Anders ausgedrückt (nach Matthäus Vers. 26:41) „Der Geist ist willig aber das Fleisch ist schwach“.

Was hat das für das moderne Marketing zu bedeuten???
Zu diesem Themenkomplex fand ich im aktuellen GDI Newsletter interessante Informationen.

GDI: Wege aus der Zuvielfalt

Webcast des Keynotes von Clotaire Rapaille

2 Antworten auf „Stimulanz – Balance – Dominanz“

  1. Interessant wird es, bei den Grundmotiven, wenn man sich folgende Fragen stellt.

    Wann enstehen Spannungen (die ein Nacheinander von gegesätzlichen Motiven verursachen) also z.B.: eine Spannung zwischen Balance und Dominanz/Stimulanz ?

    Wann entstehen Verschiebungen auf benachbarte Motivfelder,
    ohne Spannungen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.