Ich muss gestehen dass mich Handys bis jetzt nicht besonders interessiert haben. Das wird sich wohl mit dem Googlephone ändern (siehe auch hier). Laut einem Bericht von Golem sind die Aktivitäten schon recht weit fortgeschritten.

Geobezogene Daten werden jetzt schon fleissig von Usern ins Netz gestellt. Ein Beispiel ist panoramio.com von wo aus die eingereichten Bilder in Google Maps eingebunden werden. Jetzt braucht man noch eine Moderne Kamera welche mit mit einem „GPS-Modul ausgerüstet ist, das die exakten Koordinaten in die EXIF-Informationen des Bildes schreibt. Die Informationen des Global Image Locator (GIL) aus der H3D-II können beispielsweise mit Hasselblads Fotosoftware Phocus genutzt werden, um Bilder auf einer Karte anzuordnen. Eine direkte Anbindung an Google Earth ist in die Software eingebaut“ (Quelle:golem.de). Ja ok, es gibt bestimmt günstigere Kameras ;-).