Kulturgut Computerspiele

Na, was soll man davon halten?
Die EU Kommission will Gerüchten zu folge Computerspiele als Kulturgut anerkennen und nicht wie bisher nur als Konsumgut.

„Computerspiele vereinen alles, was wir seit Jahrzehnten als Kultur bezeichnen“, erklärt Stephan Reichart, Hauptgeschäftsführer des G.A.M.E. Bundesverbandes der Entwickler von Computerspielen. Storytelling, Kinoeffekte, Emotionen, Erzählaspekte, orchestrale Musik – all diese Kunstelemente finde man heute auch in virtuellen Spielewelten wieder.EU erkennt Computerspiele als Kulturgut an Quelle: silicon.de

Eine andere Facette des Themenkomplexes „Computerspiele und die zögerliche Wahrnehmung von Sachverhalten“ zeigt sich die Tage beim Finale der Championship Gaming Series (CGS) Die CGS ist die erste Liga weltweit, die feste Gehälter an ihre Spieler auszahlt. Quelle: silicon.de

International Robot Exhibition 2007

Die Integration von Robotern fernab von riesigen High-Tech Produktionsstätten schreitet voran.

Auf der japanischen Computermesse wurde zum Beispiel Simroid, ein weiblicher humanoider Roboter, präsentiert. Seine Existenz verdankt Simroid der Vorstellung, dass künftige Zahnärzte während ihrer Ausbildung auch den Umgang mit den Patienten lernen sollen.Quelle: silicon.de

Google Maps macht mobil

Ohne GPS seinen Standort zu bestimmen ist schon länger möglich durch ein Verfahren namens Triangulation. Laut einer Meldung von golem.de arbeitet Google an einem Dienst welcher als „my location“ bezeichnet wird.

Googel Maps – Die Killer Applikation?

„Wir haben gesehen, dass viele Nutzer von Google Maps eigene, personalisierte Karten mit My Maps und KML angefertigt hatten, um ihre Umgebung und den gesamten Planeten für andere Menschen in ein neues Licht zu rücken“, schreiben die für das neue Feature verantwortlichen Google-Softwareingenieure Chris Pennock und Keith Ito im offiziellen Blog zu Google Earth und Google Maps. “ Quelle:silicon.de


Größere Kartenansicht