Lernen mit Youtube

Ja, Kinder können mit Youtube lernen ;-).
Unten sehen wir das Beispiel eines 3 jährigen Drummers, Respekt!
In der Beschreibung des Videos liest man:

Copyright masters, music and lyrics reproduced by kind permission of Adams Communications – for original, exclusive performances by Bryan Adams, check-out the official channel at http://uk.youtube.com/user/BryanAdams09
My 3 year old son,self taught drummer, plays Bryan Adams, Summer of 69. He has had no lessons, just picked it up from listening to music and watching drummers play on Youtube.
Some Toutube Honors



Wer möchte, kann den Song auch für Gitarre lernen


World Wide Mind und Bewertung

Zum Jahresabschluss noch ein kleiner Post zu meinem Lieblingsthema Global Brain.

Die meisten Menschen kennen eher den Begriff „Die Welt ist ein Dorf“. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, das jeder Theoretisch über alles was in der Welt passiert, informiert sein kann.
Dazu haben besonders elektronische Medien wie Radio und Fernsehen und in „letzter Zeit“ das Internet maßgeblich bei getragen.

In seinem Buch The Gutenberg Galaxy führte Marshall McLuhan den Begriff Global Village ein, und beschrieb das Gutenberg-Zeitalter als Periode der „Explosion“ einer langsamen Ausweitung des Menschen in den Raum wohingegen ein Zeitalter der Implosion (elektronische Medien) folgte, was heute oft als Beschleunigung bezeichnet wird. Die Hyperbeschleunigung erfahren wir durch das Internet.

Es folgt ein Ausschnitt „from the panel of Where the Web is Going, a demo.com conference roundtable, San Diego, California, 9.08, and Spivack’s appearance at the GRID08 conference, Bonnier Media University, Stockholm, Sweden, 8.08.“

In diesem Zusammenhang sind die Anmerkungen von Prof. Peter Kruse interessant.
Er geht auf die Problematik der Bedeutung und Bewertung von Informationen und Netzen ein.

So, ich wünsch ein gutes 2008 gehabt zu haben 😉

P. Kruse: Pubertät des Internet – Teil 1

P. Kruse: Pubertät des Internet – Teil 2

The Filter

Christian Henner-Fehr nannte mich mal in einem Kommentar „Digital Kurator“, was mich schon ein wenig stolz machte ;-). Dabei dachte er an den Kurator eines Museums vermute ich mal, welcher u.a. die Aufgabe hat Ausstellungen zusammen zu stellen.

Egal was man auch zusammenstellt, es ist meist nur ein kleiner Bruchteil von dem was man sich angeschaut hat. Nichts anderes mach ich momentan die meiste Zeit bei SLTalk.
Eine Hauptquelle für meine meist kurzen Beiträge ist Youtube, und da bekomm ich schon eine Menge (meist Schrott) zu sehen.

Technisch könnte man diese Operatoren auch „Filter“ nennen, und genau davon spricht der Altmeister Peter Gabriel in diesem Video wenn er für TheFilter wirbt.